> > > Schoch Tuesday 27 October 2020
 


 
 
 
 
Foto Schoch Nikolaus , Recensione: HERIBERT SCHMITZ, Studien zur kirchlichen Rechtskultur (Forschungen zurKir-chenrechtswissenschaft, hg. von N. L¨decke / H. Pree, Bd. 34) , in Antonianum, 83/1 (2008) p. 158-161 .

Der Band erschien in der von Norbert Lùdecke und Helmuth Pree in Wùrzburg herausgegebenen Reihe "Forschungen zur Kirchenrechtswissen-schaft". Er enthàlt zum Teil an nicht leicht zugànglichen Orten publizierte wissenschaftliche Artikel, die der emeritierte Universitatsprofessor Heribert Schmitz zu kirchenrechtlichen Themen in der Zeit zwischen 1988 und 2003 verfafite. Er. Einem Grofoeil der Beitràge liegen gutachterliche Stellungnah-men fùr die "Arbeitsgruppe Kirchenrecht der Deutschen Bischofskonferenz" zu Grunde Der erste Artikel erlautert unter dem Titel "Sondervollmachten einer Sonderkommission" (9-30) die Errichtung, die Aufgabe, die Zusammen-setzung und die Vòllmachten der Pàpstlichen Kommission "Ecclesia Dei", welche durch Papst Johannes Paul II wenige Tage nach dem schismatischen Bruch durch Alterzbischof Marcel Lefèbvre errichtet wurde. Auf die Analyse der Art und Weise der Bekanntmachung werden die Sondervollmachten der Kommission im Einzelnen erlautert: der Gebrauch des Musale Romanum von 1962, die Dispens von Irregularitàten, die Heilung wegen Formmangels nichtiger Ehen, die Errichtung der Priesterbruderschaft St. Petrus und die Approbation von deren Konstitutionen sowie die Errichtung von dieser Bru-derschaft zugewiesenen Institutionen und Vereinigungen. Der Autor schliefit mit einer Wertung, in der er auf die Problematik von Sondervollmachten für die Sonderkommission hinweist, die sich durch ihre in die Diözese hin­einragenden Rechtsstrukturen nachhaltig auf die vom Diözesanbischof zu gewährleistende Einheit der Diözese auswirkt.

Im zweiten Artikel geht es um das so genannte "Rescriptum exAudientia SS.MF (31-56) als Beispiel für die Formtypik kirchlicher Erlässe. Es han­delt sich um eine neue Form für Erlasse des Apostolischen Stuhls betreffend Sonderaufträge und Sondervollmachten. Es handelt sich um mündliche Entscheidungen des Papstes, die mit dem so genannten oraculum vivae vo­rn verwandt ist, welches das Gegenstück zum Reskript bildet. Dabei wird auf die einzelnen zwischen 1909 und 1990 ergangenen Reskripte dieser Art eingegangen. Weiters geht es um die Frage nach der schriftlichen Redaktion und Bekanntgabe dieser mündlichen Erlässe des Papstes.

Der dritte Artikele beschäftigt sich mit den Partikularnormen der Deut­schen Bischofskonferenz als einem vom Apostolischen Stuhl beanstandeten Begriff (57-71). Für die von der Deutschen Bischofskonferenz gemäß can. 455 erlassene Dekrete ist der Ausdruck "Allgemeines Dekret" zu verwen­den.

Der vierte Artikel handelt von den der Glaubenskongregation durch das Motu Proprio "Sacramentorum sanctitatis tutela" vom 30. April 2001 vorbehaltenen Straftaten (72-91). Zu Recht beanstandet Schmitz dabei, dass das Motu proprio, mit dem Rechtsnormen promulgiert und in Kraft gesetzt wurden, die Normen zwar erließ, diese allerdings nicht im Wortlaut bekannt gab. Den "Normae de gravioribus delictis" kommt Gesetzeskraft zu, sie wurden jedoch im Gegensatz zu den Normen über das Vorgehen bei Lehrbeanstandungen nicht im Wortlaut veröffentlicht. Nach der Auflistung der einzelnen im Motu proprio in Betracht gezogenen Straftaten schließt Schmitz mit dem Vorschlag der Publikation der Normen, da es sich keines­wegs um ein Geheimverfahren handelt, sondern die Geheimhaltung nur die im einzelnen Fall behandelten Tatsachen, nicht jedoch die Rechtsnormen als solche betrifft.

Der fünfte und ausführlichste Artikel handelt von den Domkapiteln in Deutschland nach der Vatikanischen Wende und im Besonderen nach der Promulgation des CIC von 1983 (92-140). Nach der Darlegung der Rechtsstellung des Domkapitels in den Dokumenten des Zweiten Vatikani­schen Konzils und des CIC von 1983 wird auf die unterschiedlichen Orga­nisationsstrukturen in Deutschland sowie auf dessen Aufgaben eingegangen. Besondere Aufmerksamkeit wird seiner Funktion als Konsultationsorgan des Bischofs und dem Beschluss der Vollversammlung der Deutschen Bi­schofskonferenz zur Übertragung der Aufgaben des Konsultorenkollegiums auf das Domkapitel eingegangen. Es wird die nach dem CIC/1983 erfolgte partikularrechtliche Fortbildung der einzelnen Domkapitel in Deutschland und Österreich dargelegt.

Der sechste Artikel handelt von den nichtresidierenden Domkapiteln (141-159). Besonders werden die in den neunziger Jahren errichteten neu­en Domkapitel in der ehemaligen DDR berücksichtigt. Dabei geht es um die Frage, ob und welche Rechte den nichtresidierenden Domkapitularen über das Mitwirkungsrecht bei der Bischofswahl hinaus zukommen. In der Zuerkennung der vollen Rechte eines residierenden Domkapitulars an die nichtresidierenden Domkapitulare sieht Schmitz die sachgerechte Weiter­entwicklung der Rechtsfigur des nichtresidierenden Domkapitulars.

Der siebte Artikel handelt unter dem Titel "Mainzer Gespräche" von den Kontaktgesprächen zwischen Bischöfen und Theologieprofessoren in der Zeit von 1989-1996 (160-178).

Der achte Artikel präsentiert unter dem Titel "Candida« ad presbyte-ratum migrantes" (179-195) die Instruktion der Kongregation für das Bil­dungswesen vom 8. März 1996 über die Aufnahme von Priesteramtskan­didaten, die zuvor in anderen Seminaren, Ordensinstituten oder sonstigen kirchlichen Gemeinschaften waren. Nach einer eingehenden Analyse kommt Schmitz zum Schluss, dass die Ermächtigung der Bischofskonferenz zum Er-lass eines Allgemeindekretes ein ungeeignetes Mittel zur Verwirklichung der Zielsetzung des Apostolischen Stuhls ist. Nach Schmitz bleibt nichts anderes übrig, als selbst, mindestens durch ein Allgemeindekret gemäß cann. 31-33 oder durch eine höherrangige Norm eine alle Betroffenen bindende Anord­nung zu erlassen.

Der neunte und letzte Artikel beschäftigt sich unter dem Titel "Eu­charistiegemeinschaft" mit der Teilnahme von nichtkatholischen Christen an der Eucharistie (196-221). Schmitz weist daraufhin, dass weder die Bi­schofskonferenz noch der Diözesanbischof befugt sind, die ihnen zuerkann­te Kompetenz zur Entscheidung über das Vorliegen eines Falles "anderer schwerer drängender Notwendigkeit als die Todesgefahr" (vgl. can. 844, § 4) dem Seelsorger zu delegieren. Der Diözesanbischof kann seine Befugnis zur Entscheidung im Einzelfall nicht dem Seelsorger delegieren.

Die vorliegende Sammlung behandelt eine Vielfat von Themen mit außerordentlicher begrifflicher Klarheit und methodischer Präzision. Sehr nützlich sind die ausführlichen Fußnoten und Literaturangaben, welche die in verschiedenen Sprachen zu den jeweiligen Fragen erschienene Literatur berücksichtigen. In den Anhängen zahlreicher Beiträge werden die partiku­laren Rechtsquellen aufgezählt. Für die Konsultation ist, vor allem für Le-ser außerhalb des deutschen Sprachraums, das Abkürzungsverzeichnis sehr nützlich. Das Auffinden von Details wird durch ein Personen- sowie ein Sachregister erleichtert.


 
 
 
 
 
twitter
 
Martín Carbajo Núñez - via Merulana, 124 - 00185 Rome - Italy
This webpage is also available here
Webmaster